english

Günter Tuzina

Hamburg 1951


Der Künstler Günter Tuzina studiert von 1971 bis 1977 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Tuzina beschäftigt sich seit 1975 mit der Erforschung der Grundprinzipien des Malens. Der Künstler kombiniert Linien, Quadrate, Vierecke und Farbfelder innerhalb eines Rahmens in einer faszinierenden und unerschöpflichen Suche nach Gleichgewicht und Spannung. In seiner Einfachheit des Schaffens bezieht sich Tuzina auf die Minimal Art und auf die Prinzipien Theo van Doesburgs und De Stijl.
Günter Tuzinas Werke werden im Jahr 1981 mit dem Villa-Romana-Preis in Florenz ausgezeichnet. Vier Jahre später findet eine Retrospektive im Gemeentemuseum in Den Haag statt, für das der Künstler zwei Jahre später ein Wandgemälde fertigt, welches jedoch bei den Restaurierungsarbeiten des Museums verloren geht. Ab dem Jahr 1982 bis 1999 lebt und arbeitet Günter Tuzina in Köln. Viele Ausstellungen begleiten das Schaffen des mittlerweile in Berlin lebenden Künstlers.
So stellt Günter Tuzina im Jahr 1991 in der David Nolan Gallery in New York, 1992 im Kölnischen Kunstverein, 1993 in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und 2002 im Gemeentemuseum in Den Haag aus.


Georg Baselitz - Fingermalerei - Birke
Georg Baselitz
Fingermalerei - Birke
800.000 €
Detailansicht
Henry Moore - Working Model for Sheep Piece
Henry Moore
Working Model for Sheep Piece
600.000 €
Detailansicht
Günther Uecker - Nacht
Günther Uecker
Nacht
400.000 €
Detailansicht
Gerhard Richter - Rot-Blau-Gelb
Gerhard Richter
Rot-Blau-Gelb
350.000 €
Detailansicht
Frank Stella - The Pequod Meets the Rosebud (D-19, 1X)
Frank Stella
The Pequod Meets the Rosebud (D-19, 1X)
200.000 €
Detailansicht
Robert Rauschenberg - Posse Stir (Galvanic Suite)
Robert Rauschenberg
Posse Stir (Galvanic Suite)
200.000 €
Detailansicht
Gotthard Graubner - Ohne Titel
Gotthard Graubner
Ohne Titel
150.000 €
Detailansicht

Anzeige
Auction Spotter Logo
Die wichtigsten Kunstauktionen aus der ganzen Welt auf einen Blick!

Kostenlos entdecken
Anzeige
Fine Art Auction
Sehen
&
bieten!
pfeil


Emil Nolde
Startpreis: 9.000 EUR

Datenschutz Impressum / Kontakt